Roda de Samba do Alemao und Niaque

Ausgebucht: Niaque & Roda de Samba do Alemão

Moderner Jazz & Brasilianische Samba
In Kooperation mit der Initiative Freie Musik IFM e. V. (www.musik-in-koeln.de)

Niaque
Stefan Karl Schmid (Saxophon) und Philipp Brämswig (Gitarre) verfolgen seit vielen Jahren eine gemeinsame musikalische Vision, die sie mit Biss und Verve in unterschiedlichen Projekten verwirklichen. Schon bei ihrem ersten musikalischen Aufeinandertreffen 2006, spürten sie das enorme Potenzial und fanden schließlich nach verschiedenen, über den Globus verteilten Stationen in einer „Working Band“ in Köln zusammen. 2015 erschien ihr erstes, von der Fachpresse hochgelobtes Album „Anima“, 2019 folgte „Awake“.
Beide Künstler kommen aus dem zeitgenössischen Jazz. Ihr Spiel wird neben technischer Virtuosität durch eine außerordentliche Sensibilität und sinnliche Kraft charakterisiert. Die klaren, sanglichen Themen ihrer Kompositionen werden durch rhythmisch stets überraschende Bewegungen konterkariert und münden auf natürliche Weise fließend in ausgedehnte Improvisationen. Entscheidenden Einfluss nehmen dabei die kongenialen Partner Matthias Akeo Nowak (Bass) und Fabian Arends (Brums), deren vibrierende Interaktion fesselt und die Zuhörer*innen damit Teil der Magie des Moments werden lässt.

Stefan Karl Schmid, Saxophon
Philipp Brämswig, Gitarre
Matthias Akeo Nowak, Bass
Fabian Arends, Drums

www.stefankarlschmid.net
www.philippbraemswig.com

Roda de Samba do Alemão
Roda de Samba nennen die Cariocas, die Bewohner*innen Rio de Janeiros, das Zusammentreffen von Sambistas. Es bedeutet aber viel mehr als das. Es ist ein Ausdruck von Lebensgefühl, das den Alltag vieler Cariocas prägt. Hier treffen sich Musiker*innen aller Generationen, Sambaliebhaber*innen und befreundete Menschen in lockerer Atmosphäre und widmen sich bei kühlen Getränken bis spät in die Nacht dem Samba. Dieses Stückchen Rio de Janeiro lassen Chris Quade Couto, Maxim Zettel, Nego Dó, Tam Silva, Jonivon Freitas und Freund*innen als „Roda de Samba do Alemão” regelmäßig auch in Köln aufleben. Längst gilt sie nicht mehr als Insider-Tipp unter kölschen Sambafans, sondern erreicht Liebhaber*innen brasilianischer Kultur und Musik weit über Kölns Grenzen hinaus.

Ensemble:
Chris Quade Couto, Maxim Zettel, Nego Dó, Tam Silva, Jonivon Freitas und Freund*innen

http://rodadoalemao.koelnsamba.de

 

Die Veranstaltungen „An der Schanz“ finden bei freiem Eintritt statt.
Für den Besuch sind eine kostenlose Ticket-Buchung sowie die persönliche Online-Registrierung vorab unbedingt erforderlich.

Bitte beachten Sie: Wenn in Köln die Inzidenzstufe 2 erreicht ist, ist auf der Open-Air-Bühne „An der Schanz“ der Einlass nur mit negativem Coronatest (nicht älter als 48 Stunden), Impf- oder Genesenen-Nachweis möglich. Aktuelle Informationen zur Inzidenzstufe finden Sie unter: www.stadt-koeln.de

Anfahrt:

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Linie 18, Haltestelle Boltensternstraße
Linie 13, Haltestelle Slabystraße

Mit dem Auto:
A1 Abfahrt Merkenich, Richtung Riehl
A3/A4 Kreuz-Köln-Ost, Richtung Köln-Zentrum

Kostenlose Parkmöglichkeiten stehen vor dem TPZAK Zirkus und Artistikzentrum Köln (An der Schanz 6) sowie vor der DJH Jugendherberge Köln-Riehl (An der Schanz 14) zur Verfügung.

09.08.2021

19:00 Uhr

Eintritt frei